Das sagt die Künstlerin

zum Projekt "World leader/ Weltlenker- Portraits", 2021

In meiner aktuellen Serie "World leader/ Weltlenker- Portraits" male ich großformatige Portraits von bekannten, derzeit amtierenden oder noch auf die Politik Einfluss nehmenden Regierungschefs u. Regierungschefinnen. Ich stelle diese Personen aber nicht als Erwachsene dar, also nicht so, wie wir sie heute durch die Medien kennen, sondern zeige sie als Kinder oder als Jugendliche.

 

Als Vorlagen für die großformatigen Portraits verwende ich, wie auch für viele meiner anderen Arbeiten, Fotos aus dem Internet.

Den Auslöser für diese Bilderserie bildete ein kleines Kinderfoto des früheren US- Präsidenten Donald Trump.

 

Ich arbeite häufig autobiografisch und ich glaube, dass Vieles, was uns Menschen prägt oder ausmacht, seinen Ursprung in der Kindheit hat. Durch meine Beschäftigung mit der Auswahl von Kinderfotos der heutigen, sehr bekannten Regierungschefs und deren Umsetzung in großformatige Bilder werfe ich u.a. auch einen reflektierenden Blick auf meine eigene Kindheit. 

 

Mir geht es in dieser Serie um die Frage, wie wir die abgebildeten Kinder und Jugendlichen auf den Bildern wahrnehmen und inwiefern sich unser Blick auf die in meinen Bildern dargestellten Kinder und Jugendlichen verändert, wenn wir die sehr bekannten Persönlichkeiten darauf "wiedererkennen", die wir bislang nur in ihrem jetzigen Erwachsenenalter und in ihren Rollen als mächtige Führungspersonen unserer Welt durch die Medien kennen?

Welche Gedanken stößt dieser veränderte Blick auf die Portraits in uns an in Bezug auf unsere ganz persönliche Zukunft und Zukunftsplanung und auch in Bezug auf die "allgemeinen Zukunft" unseres Landes, unseres Planeten in Zeiten des Klimawandels und von Corona, politischer und wirtschaftlicher Krisen, die von vielen Menschen zurecht als eine Bedrohung wahrgenommen werden?

 

Ich möchte mit meinen Arbeiten ebenso die Frage anregen, wie ein veränderter Blick auf die in meinen Bildern dargestellten Personen möglicherweise ebenso unsere persönliche Wahrnehmung und Beurteilung von Zeit und das Empfinden von Zeitabschnitten beeinflusst - unsere Zeit, die bereits vergangen ist - die Zeit, die wir gerade jetzt in diesem Moment,  in dieser Stunde, an diesem Tag erleben -  und die Zeit, die noch vor uns liegt - unsere Pläne für die Zukunft, Wünsche, Absichten und Hoffnungen.

 

Ich male die Portraits flächig, in einer Art "Malen nach Zahlen", wobei ich von der Fotografie ausgehe und meine Vorlagen für die Bilder digital am Bildschirm gestalte. So plane ich meine Bilder im Vorfeld genau und verstehe ich mich selbst weniger als Malerin, sondern eher als konzeptionelle Künstlerin.