Die zentralen Themen meiner künstlerischen Arbeit kreisen zum einen um gewöhnliche Muster aus dem häuslichen Textil-Deko-Bereich und zum anderen um bekannte Gegenstände, Bildmotive und Bildwelten, die ihre Verbreitung durch verschiedene Medien finden.

Mich interessiert daran das Gewöhnliche und die Botschaften, die diese Dinge in ihrer gewohnten Umgebung vermitteln wollen/ können/ sollen und es treibt mich an, das Gewöhnliche aus dem gewohnten Umfeld herauszulösen und in einen neuen, veränderten Kontext zu stellen, um es sichtbar und/oder auf andere Weise wahrnehmbar zu machen.

Fremde Heimat

... oder: Heimat – so nah und doch so fern

Auszug aus einem Text von Janine Seitz zu meiner Ausstellung heim+heimat, 2018, Galerie Rubrechtcontemporary, Wiesbaden, DE

 

Was ist Heimat? Diese Frage ist nicht erst wieder brisant, seitdem ein „Heimatministerium“ in Deutschland eingerichtet wurde. Vor nicht allzu langer Zeit gehörte der Begriff Heimat zum Repertoire der Relikte aus der Vergangenheit. Heimat war eine verklärte Idylle, die beim Großteil der Menschen ein beklemmendes Gefühl von längst vergangenen Zeiten hervorrief. Eines ist klar: wir leben aktuell in einer rückwärtsgewandten Zeit.